Europäischer Fonds für regionale Entwicklung


Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE, umgangssprachlich auch EU-Regionalfonds) ist ein wichtiger Strukturfonds der Europäischen Union, der für den wirtschaftlichen Aufholprozess der ärmeren Regionen sorgen soll. Um dies zu realisieren, werden unter anderem mittelständische Unternehmen unterstützt, damit dauerhafte Arbeitsplätze geschaffen, Infrastrukturprojekte durchgeführt und technische Hilfsmaßnahmen angewandt werden.

Während die Förderung nach dem dritten Ziel allen Regionen zusteht, die entsprechenden Aktivitäten nachgehen, sind die ersten beiden Ziele jeweils an unterschiedliche Regionengruppen gerichtet: Die höher dotierten Fördermittel aus dem Ziel „Konvergenz“ stehen nur den Regionen mit dem niedrigsten BIP pro Kopf zu, wodurch faktisch eine Umverteilung von wohlhabenderen zu ärmeren Regionen stattfindet.

Der EFRE kann dabei in der Periode 2007–2013 im Rahmen von drei Zielen tätig werden[1][2]:







Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Europäischer Fonds für regionale Entwicklung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz Seite/lokale-fdl.txt GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
webseiten-suchmaschinenoptimierung.at - Pagerank Anzeige ohne Toolbar